background
image1 image2 image3 image4

Aktuell

Hähnchenmast bei Gleina im Altenburger Land darf nicht gebaut werden.

Der Antrag für den Bau einer Hähnchmastanlage für 207.000 Tiere bei Gleina ist vom Landesverwaltungsamt Weimar am 4. September abgelehnt worden. Nach umfassender Prüfung des Vorhabens konnten nachteilige Auswirkungen auf die öffentliche Trinkwasserversorgung nicht hinreichend sicher ausgeschlossen werden, sagten die Behördenvertreter. Der vorgesehene Standort der Mastanlage befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem Trinkwasserhochbehälter der Energie- und Wasserversorgung Altenburg. Nach Überzeugung des Landesverwaltungsamtes konnte der Antragsteller, die Wermuth GmbH & Co. KG, nicht ausschließen, dass es infolge des Betriebs der Anlage zu Verunreinigungen des Trinkwassers durch den Eintrag von Mikroorganismen kommen kann. Auch ein vom Landesverwaltungsamt eingeschalteter Behördengutachter sei zu dem gleichen Ergebnis gelangt. Der Bauherr, die Wermuth GmbH & Co. KG, kündigte an, gegen die Ablehnung vor dem Verwaltungsgericht Gera zu klagen.

2017  Thüringer Bauernverband e.V.