background

Medieninformation: Futtermittelknappheit

Download PDF-Medieninformation

Zu wenig Futter für die Tiere  - Thüringer Landwirte kämpfen mit den Folgen der Trockenheit

Eine Befragung von heimischen Landwirtschaftsunternehmen durch den Thüringer Bauernverband zur diesjährigen Ernte hat ergeben, dass trotz einer um 7.200 Hektar vergrößerten Anbaufläche von Grünfutter und Mais zahlreiche Landwirte im Freistaat zu wenig Futter für die Versorgung ihrer Tiere haben. Grund sind fehlenden Reserven aufgrund der Dürre 2018 in Verbindung mit der anhaltenden Trockenheit sowie hohen Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius in diesem Jahr, welche die Futterpflanzen zum großen Teil verkümmern ließen. Betroffen von der Futterknappheit sind vor allem Betriebe im Thüringer Becken, in Südthüringen sowie im Saale-Holzland-Kreis und im Saale-Orla-Kreis. Einige Betriebe schätzen die Futterknappheit so gravierend ein, dass sie ihre Tierbestände verringern müssen. Dadurch würde der im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (0,7 GVE/ha) geringe Tierbestand in Thüringen (0,4 GVE/ha) noch weiter sinken.

Während der erste Schnitt beim Grünland relativ gute Erträge brachte, sorgte die Trockenheit für eine Stagnation beim Aufwuchs, so dass beim zweiten Schnitt teilweise weniger als 20 Prozent im Vergleich zu den Jahren davor eingefahren werden konnten. Der dritte Schnitt wird bei den meisten Betrieben entfallen. Der Mais, welcher vorrangig als Silage für die Fütterung eingesetzt wird, ist in seiner Entwicklung zwei Wochen zu früh. Dieser hat bisher nur wenig Masse und teilweise kaum Kolbenansatz aufgebaut. Hier sind rund ein Drittel weniger Erträge zu erwarten als im Durchschnitt der Vorjahre.

Der Thüringer Bauernverband versucht durch die Einrichtung einer kostenlosen Internet-Futter-/Stroh-/Substratbörse zu helfen. Hierdurch soll es ermöglicht werden, dass sich Landwirte mit guten und schlechteren Futtererträgen in Kontakt treten und sich austauschen.

Hintergrund

Futtermittel für die Nutztiere werden auf Grünland und durch den Anbau von Silomais gewonnen. Grünland dient als Nahrungsgrundlage für große Wiederkäuer(Rinder, Milchkühe) und kleine Wiederkäuer (Schafe, Ziegen). Die Tiere erhalten das Grünfutter als Heu oder als Silage für die Wintermonate. Die Betriebe führen in der Regel zwei bis drei Schnitte durch, d.h. es wird quasi gemäht und anschließend gesammelt. Thüringen besitzt rund 168.700 Hektar Grünland. Silomais hat einen hohen Energiegehalt und wird den Tieren als Silage zum Fressen gegeben. Um diese zu erhalten, wird der Mais gehäckselt, in ein flaches Silo gebracht, dort verdichtet und unter Luftabschluss gelagert. Durch den Luftabschluss entsteht durch verschiedene mikrobiologische Vorgänge am Ende Maissilage, die dann verfüttert wird. In Thüringen werden auf rund 60.900 Hektar Mais angebaut.

 

Kontakt


Axel Horn

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Thüringer Bauernverband e. V. | Alfred-Hess-Straße 8 | 99094 Erfurt
Telefon:               +49 361 262 53 228
Mobil:                  +49 1520 1893 493
E-Mail:                 axel.horn@tbv-erfurt.de

2019  Thüringer Bauernverband e.V.
Diese Webseite verwendet Cookies. Zur Datenschutzerklärung