Medieneinladung: Bundesweite bäuerliche Protestaktion

Erstellt: Montag, 21. Oktober 2019 08:48
Geschrieben von Axel Horn
PDF-Download Medieneinladung

Traktorkorso durch die Stadt Erfurt

Am 22. Oktober werden in zahlreichen deutschen Städten Landwirte unter dem Motto „Land schafft Verbindung“ gegen das von der Bundesregierung geplante Agrarpaket, die Verschärfung der Düngeverordnung, das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur sowie das öffentliche Bauernbashing demonstrieren, so auch in Thüringen. 

Die Bewegung „Land schafft Verbindung - wir rufen zu Tisch“ wird aus diesem Anlass einen Traktorkorso durch die Stadt Erfurt durchführen. Startpunkt ist das AHG Gelände in Erfurt. Dort wird vor dem Beginn des Korsos ein Pressestatement stattfinden. 

Der Thüringer Bauernverband lädt alle Vertreterinnen und Vertreter der Medien hierzu ein. 

Zeit: Dienstag, 22. Oktober 2019, 10.30 Uhr 
Ort:  AHG Gelände in Erfurt, Blumenstraße 70, 99092 Erfurt 

Der Termin eignet sich für die Berichterstattung in Bild und Ton.

Nach dem Pressestatement wird sich der Zug dann „fünf vor 12“ vom Gelände der AHG zum Korso durch die Stadt in Bewegung setzen. Die Route folgt der Blumenstraße, Schlütergasse, Talknoten, Johannesstraße, Juri-Gagarin-Ring, Dalbergsweg, Bonifaciusstraße, Gothaer Platz, Binderslebener Knie zurück zur Blumenstraße (siehe Karte im Anhang).

Hintergrund

Aus Sicht vieler Landwirte in Deutschland, die auch durch den Thüringer Bauernverband geteilt wird, gefährden noch mehr Auflagen und Verbote, wie das von der Bundesregierung verabschiedete Agrarpaket oder die Verschärfung der Düngeverordnung, die Existenz der landwirtschaftlichen Betriebe. Es kann nicht im Interesse der Landwirte aber auch der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher sein, dass hierzulande die landwirtschaftlichen Strukturen zerschlagen werden für den Preis, mehr Lebensmittel aus dem Ausland zu beziehen. Während die deutschen Landwirte mit zunehmend mehr Auflagen und Verboten und am Ende sinkenden Erträgen zu kämpfen haben, schaut man bei den Importen nicht darauf, wie diese produziert werden.

Dies gilt auch mit Blick auf das Mercosur-Handelsabkommen, in dessen Folge billige importierte Waren (insbesondere Fleisch), die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und geprüften Lebensmitteln aus der Region gefährdet und zugleich zu massiven Umweltzerstörungen in den Exportländern führen wird.

Zugleich protestieren die Demonstrierenden gegen das öffentliche Bashing der Bäuerinnen und Bauern durch Vertreterinnen und Vertreter der Parteien, der Umweltverbände und NGO´s. Die permanente negative Stimmungsmache führt zu Ärger und Frustration im Berufsstand. Ständig an den Pranger gestellt, zumeist weder fach- noch sachgerecht, schadet dem Ansehen des Berufsstandes und ist ehrverletzend. Als Landwirte haben wir eine Daseinsberechtigung: Als Arbeitgeber sind wir das Rückgrat des ländlichen Raums. Zugleich versorgen wir die Menschen mit Produkten, deren Herkunft nachvollziehbar ist und die qualitativ hochwertig sind.

Der Thüringer Bauernverband selbst ist nicht Initiator dieser Proteste, unterstützt diese aber auf Anfrage mehrerer Beteiligter, da diese Mitglied in unserem Verband sind. Daher stehen wir auch mit unseren Ehren- und Hauptamt sowie unseren Kreisbauernverbänden in Kontakt mit den Organisatoren.

 

 

Kontakt

 

Axel Horn
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Thüringer Bauernverband e. V.
Alfred-Hess-Straße 8, 99094 Erfurt

Telefon:          +49 361 262 53 228
Mobil:             +49 1520 1893 493
E-Mail:            axel.horn@tbv-erfurt.de