background
image1 image2 image3 image4

Aktuell

Eine Vielzahl an Herausforderungen in der Landwirtschaft

Eine Vielzahl an Ereignissen stehen aktuell für die Landwirtschaft in Thüringen an. Besorgnis erregend sind die Auswirkungen der in der vergangenen Woche vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung veröffentlichten Studie zum Wachstum und Schrumpfung der Kommunen und Gemeinden für den Ländlichen Raum. Des Weiteren beginnt das neue Lehrjahr, frei Ausbildungsplätze sind vorhanden doch weiß jeder was eine Ausbildungsplatz in der Landwirtschaft bedeutet? Weitere Themen sind die Bedeutung der Landwirtschaft als Arbeitgeber für den Ländlichen Raum. Schlechte Erzeugerpreise 2015 setzen den Landwirten stark zu. Müssen erste Betrieb die Produktion einstellen? 

Die Anhaltende Hitze führt zu einer Wasserknappheit. Was sind mögliche Folgen daraus. Lesen sie weiter und finden Sie die Antworten hier:

Demographischer Wandel trifft Ost hart

Der Thüringer Bauernverband e. V. ist die Interessenvertretung für Bäuerinnen und Bauer und den ländlichen Raum im Freistaat Thüringen. Eine Vielzahl von Gründen hat dazu geführt, dass die Bevölkerung in eben diesen Gebieten schrumpft. Vor allem die Abwanderung aus den fünf neuen Bundesländern, die schwachen Geburtenjahrgänge sind Gründe dafür. Eine am 13. August veröffentlichte Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) setzt sich mit dem Wachstum und der Schrumpfung der Kommunen und Regionen auseinander. Wie gehen wir damit um? Denn die Ostdeutschen Bundesländer trifft es am härtesten beim Bevölkerungsrückgang. Landwirtschaft lebt vom Boden und findet im Ländlichen Raum staat. Wie gehen wir mit Leerstand, Verfall und Verlsut von Bevölkerungsgruppen um. Welche Anspassungstrategie bietet die Politik und welche Rolle spielt die Landwirtschaft als wichtiger Wirtschaftspartner im Landlichen Raum?

Ländlicher Raum - Motor Landwirtschaft

Nach Definition der Europäischen Union sind mehr als 85 Prozent des Freistaates ländlicher Raum. Die landwirtschaftlichen Unternehmen sind einer der essentiellen Motoren im ländlichen Raum. Auf einen Arbeitsplatz in der Landwirtschaft kommen sieben Arbeitsplätze im sogenannten vor- und nachgelagertem Wirtschaftssektoren. Am Beispiel des Freistaat Thüringen sind es 23.000 erwerbstätige in der Landwirtschaft, das insgesamt ca. 161.000 Erwerbstätige in den vor- und nachgelagerten Sektoren. Bezieht man diese auf alle Erwerbstätigen im Freistaat so beschäftigt der ländliche Raum aus Sicht der Landwirtschaft rund 18 Prozent aller Erwerbstätigen in Thüringen (Quelle: TLS). Würde man den Faden weiter spinnen, so müsste man das produzierende Gewerbe, verarbeitende Gewerbe, Handel, Gastgewerbe, Tourismusgewerbe etc. in die Reihe derer integrieren die einen positiven mehr Ertrag in Form von Beschäftigung haben, wenn eine standortangepasste und solide landwirtschaftliche Urproduktion vorhanden ist.

Landwirtschaft - ein attraktiver Arbeitsplatz

Das die Arbeitsplätze in der Landwirtschaft sehr anspruchsvoll sind ist bei den Landwirten bekannt. Geeigenten Nachwuchs zu finden hat aktuell jeder Wirtschafgtszweig. Doch wer weiß eigentlcih was in der Lehre gefordert und verlangt wird? Lesen Sie under www.meine-gruene-zukunft.de was die 14 "Grünen Berufe" bieten und finden sie hier den geeigneten Ausbildungsbetrieb in Thüringen.

Durchweg schlechte Erzeugerpreise für 2015

Die Grundsituation ist verschärft in diesem Jahr. Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind auf einem Tiefstand egal ob Milch, Fleisch oder Getreide. Die stetige Hitze hat 2015 nicht nur dazu geführt, dass die Erträge im Grünland und bei den Druschfrüchten im Vergleich zu den Jahren zuvor schlecht sind. Sondern vielerorts stellt diese wirtschaftlich angespannte Situation, die Landwirte vor existenzielle Entscheidungen. Die Auswirkungen sind mit erheblichen Belastungen für die Landwirte verbunden, wie z.B. durch das Russland Embargo oder die Entwicklung am Schweinefleischmarkt.

Hitze, Wasserknappheit und deren Folgen

Trotz der Niederschläge des Wochenendes ist die Situation noch nicht entspannt. Wie in der vergangeen Woche aus der Oberfränkischen Presse zu entnehemn war, hat die anhaltende Hitzewelle die Wasserversorgern dieser besorgniserregend Zustand die Bürger aufgerufen Wasser zu sparen. Die Ilm in Mittelthüringen ist z. B. an einigen Stellen nur noch ein Rinnsal, was diese Aussagen für Thüringen ein Stückweit untermauert. Für die Landwirte bedeutet es mit der Aussaat der neuen Ernte zu warten, da sonst das teure Saatgut ohne Niederschlag auf den Äckern vertrocknen würde. Oder aber eine schlechte Entwicklung der Pflanzen wäre die Folge, welches sich in einer schlechten Ernte im nächsten Jahr widerspiegeln kann. Kurzum es ist eine schwierige Grundsituation, die viele landwirtschaftliche Unternehmen vor die Existenzfrage stellen wird.

Fazit: Angespannte Situation 2015

Die angespannte Situation lastet auf der Branche 2015. Nachwuchsprobleme trotz attraktiver Arbeitsbedingungen, Ertragsausfälle aufgrund von extremen Witterungsbedingungen, schlechte Erlössituation aufgrund einer nicht nachvollziehbaren und grundlosen Senkung der Erzeugerpreise durch den Handel. Hinzukommen erhöhte Kosten in der Erzeugung durch unnötige Verschärfungen der Produktionsstandards. Scharfe Kritik übt der Deutsche Bauernverband an der Initiative eines Lebensmitteleinzelhändlers ab 2017 kein Fleisch mehr zuverkaufen, das von betäubungslos kastrierten Schweinen stammt. Wohin soll das führen? Für das Wetter können wir nichts, aber die übrigen Faktoren sollten wir beeinflussen bevor wir eine starke Wirtschaftskraft im ländlichen Raum verlieren und damit den zugang zu sicheren hochwertigen und regionalen Lebensmitteln.

2019  Thüringer Bauernverband e.V.
Diese Webseite verwendet Cookies. Zur Datenschutzerklärung