background
image1 image2 image3 image4

Aktuell

Jauche, Gülle, Sickersaft: Strengere Auflagen

Die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) ist zum 1. August in Kraft getreten. Spezielle Anforderungen an Jauche-, Gülle- und Silagesickersaftbehälter enthält Anlage 7 der Bundesverordnung, die die entsprechende Thüringer Verordnung ablöst. Einen Überblick über die Anforderungen an bestehende Anlagen, die nicht gleichzeitig Gärrestelager sind, ist auf der Homepage unter Mitgliederbereich/Downloads/Aktuell/ verfügbar.

Runder Tisch mit der Kreisjägerschaft Hildburghausen

Es ist schon eine längere Tradition, dass sich Vertreter der Land- und Forstwirtschaft, Jäger, Landeigentümer, Polizei und Veterinäre aus dem Bereich Hildburghausen einmal im Jahr an einen runden Tisch setzen, um über gemeinsame Herausforderungen zu diskutieren. Und da gibt es einiges zu bereden. So waren zunehmende Wildschäden und der Umgang mit Wildunfällen nur zwei Themen des runden Tisches mit der Kreisjägerschaft Hildburghausen e.V. am 12. Juli in der in der Milch-Land GmbH Veilsdorf. Bezüglich der Wildschäden waren sich sowohl Land- als auch Forstwirt einig, dass die Bejagung intensiviert werden muss und zudem revierübergreifende Jagden angestrebt werden sollten. Außerdem sollte genau überlegt werden, wem man die Pacht überläßt, schließlich muss Derjenige die notwendige Zeit aufbringen können und in entsprechender gesundheitlicher Verfassung sein. Ein weiterer wirkungsvoller Schritt, um zum Beispiel das Schwarzwild einzudämmen, wäre die Bejagung der Frischlinge auszubauen. Um dies zu intensivieren, wäre es sinnvoll, die Trichinenuntersuchung für Schwarzwild bis zu einer bestimmten Gewichtsklasse kostenfrei zu machen.

Weiterlesen: Runder Tisch mit der Kreisjägerschaft Hildburghausen

Nutztierforum Rind

Das diesjährige Nutztierforum Milchrind, organisiert von der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft mit Unterstützung der Landesvereinigung Thüringer Milch e.V. und Landvolkbildung Thüringen e.V., steht unter dem Thema „Jungviehsignale + Transitperiode“. Die zwei Workshops finden jeweils am 13. September in Rothenacker/Saale-Orla-Kreis und am 14. September in Burla/Wartburgkreis statt.

Infos und Anmeldungen unter stadtroda@landvolkbildung.de oder www.landvolkbildung.de sowie telefonisch unter 036428/ 4 90 29 sowie per Fax 036428/ 60 40 2. Ein ausführliches Programm mit dem Anmeldeformular finden sie im Flyer.

Foto: A. Horn

Anmeldestart für die Initiative Tierwohl 2018 bis 2020

Interessierte Tierhalterinnen und Tierhalter können sich ab sofort für Teilnahme an der Initiative Tierwohl (ITW) 2018 bis 2020 für die Produktionsrichtungen Schwein und Geflügel bei der TBV-Service (TBVS) und Marketing GmbH anmelden. Die Anmeldung muss bis einschließlich 26. September bei dem QS-Bündler vorliegen, der die eigentliche Registrierung in der Datenbank übernimmt. Die TBVS hat alle notwendigen Unterlagen unter Service/QS+Tierwohl/ veröffentlicht.

Weiterlesen: Anmeldestart für die Initiative Tierwohl 2018 bis 2020

Dokumentation Herbstdüngung in vereinfachtem Verfahren

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) veröffentlichte in der letzten Woche auf seiner Internetseite die Cross Compliance Relevanz der neuen Düngeverordnung (DüngeV). Darin wird bezüglich der Düngebedarfsermittlung eindeutig formuliert, dass eine ausführliche Ermittlung nach Anlage 4 der DüngeV im Herbst 2017 nicht erforderlich ist. Weiterhin wird angeführt, dass der Düngebedarf vor der Ausbringung in einem vereinfachten Verfahren nach Vorgabe der Länder zu ermitteln und zu dokumentieren ist. In Thüringen reicht für die vereinfachte Dokumentation das Prüf- und Dokumentationsblatt, welches mit der TLL-Fachinformation „Düngebedarfsermittlung und N-Düngung auf Ackerland im Herbst ab 2017“ der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft veröffentlicht wurde. Zur besseren Dateneingabe stellt der TBV das Prüfblatt zusätzlich als Formular zum Ausfüllen am PC zur Verfügung.

Foto: G. Hallbauer

Constantin Freiherr Heereman verstorben

Der langjährige Präsident und Ehrenpräsident des Deutschen Bauernverbandes e.V. (DBV) Constantin Freiherr Heereman ist am 26. Juli im Alter von 85 Jahren verstorben. In einer ersten Mitteilung des DBV heißt es: „Sein plötzlicher Tod versetzt uns in tiefe Trauer. Die deutschen Bauernfamilien verlieren eine der bedeutendsten und profiliertesten Persönlichkeiten, die wie kein anderer die Agrarpolitik in Deutschland und Europa drei Jahrzehnte lang maßgeblich geprägt und gestaltet hat.“ Heereman war 28 Jahre lang, von 1969 bis 1997, Präsident des DBV und ein leidenschaftlicher Verfechter einer europäischen Zusammenarbeit. Mit großer Weitsicht und ausgeprägtem Realitätsverständnis hat sich Heereman persönlich für den Aufbau und die Eingliederung der ostdeutschen Bauernverbände in den DBV Anfang der 90er Jahre engagiert und dadurch bleibende Verdienste erworben. Heereman war während seiner Amtszeit als DBV-Präsident u. a. auch vier Jahre Präsident des Weltbauernverbandes IFAP und zwei mal drei Jahre Präsident des europäischen Bauernverbandes COPA sowie von 1983 bis 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt in diesen Tagen vor allem seiner Familie. 

Foto: DBV; Constantin Freiherr Heereman
2017  Thüringer Bauernverband e.V.