background
image1 image2 image3 image4

Aktuell

Düngungs- und Pflanzenschutztagung

Am 30. November findet die 26. Thüringer Düngungs- und Pflanzenschutztagung statt. Die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft lädt alle Interessierten ab 9:15 Uhr auf die Messe Erfurt ein. Thematisiert werden u.a. die Umsetzung der neuen Düngeverordnung, N-Düngebedarf bei Winterweizen, sachgerechter Insektenschutz, Drohneneinsatz, Bienenschutz, Agrarmeteorologie aber auch Urease-und Nitrifikationsinhibitoren sowie das Thüringer Glyphosatprojekt. Den genauen Programmablauf gibt es hier.

Dialogsymposium „Prävention und Bekämpfung der ASP“

Am 5. Dezember findet das Dialogsymposium „Prävention und Bekämpfung der ASP“ im Schützenhof Stadtroda statt. Dazu laden der Thüringer Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbezirkinhaber e.V., der Waldbesitzerverband e.V., der Landesjagdverband Thüringen, die Akademie ländlicher Raum Thüringen und der Thüringer Bauernverband ein. Die Afrikanische Schweinepest (ASP) würde bei Ausbruch der Seuche mit drastischen Einschränkungen und langfristigen Folgen für die Land- und Forstwirtschaft, die Ernährungswirtschaft, den Handel und die Grundeigentümer einhergehen. Aus diesem Grund sollen in einer moderierten Veranstaltung alle Fragen zum Thema ASP diskutiert werden. Die Anmeldung erfolgt über den TBV unter folgender E-Mail Adresse: Dialogforum@tbv-erfurt.de oder unter der Faxnummer: 0361/26253505. Bei Fragen steht Dr. Stefan Blöttner, Tel.: 0361/ 262 53 205, gern zur Verfügung.

Foto: Pixabay 

Stammtisch „Heimische Bio-Sonderkulturen“

Am 29. November findet ab 10 Uhr ein Stammtisch „Heimische Bio-Sonderkulturen“ in Nottleben statt. Der Anbau von Sonderkulturen bietet Öko-Betrieben eine Möglichkeit zur Diversifizierung ihres Anbaus. Die zusätzlichen Kulturen weiten Fruchtfolgen auf und können die Betriebssituation stabilisieren, da ein sehr vielseitiger Anbau  eventuelle Ernteausfälle ausgleichen kann. Auf Grund des kleinen Angebotes der Sonderkulturen auf dem Markt und einer großen Nachfrage können diese meist sehr gewinnbringend vermarktet werden. Im Mittelpunkt dieses Stammtisches stehen der Anbau und die Vermarktung von Sonderkulturen im Bio-Bereich. Referenten des Stammtisches sind Thomas Worbes, Geschäftsführer der Marktgemeinschaft Ökoflur GmbH, der zum Anbau von Bio-Raps und Bio-Sonnenblumen sowie Rene Kolbe, Leiter der Pahren Agrar Kooperation, der über den Anbau, Vermarktung und die Verarbeitung von Hanf sprechen wird. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 

Foto: Pixabay

Abschlussworkshop 2017 der Thüringer Gewässerschutzkooperationen

Am 4. Dezember findet ab 10 Uhr der Abschlussworkshop 2017 aller fünf regionalen Gewässerschutzkooperationen in der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft in Jena statt. Das Jahr 2017 bildet den Abschluss der aktuell laufenden Projektphase. Wie es mit der Arbeit der Kooperationen weitergehen soll wird Manuela Bärwolff, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) aufzeigen. Neben der Präsentation der konkreten Ergebnisse aus der Kooperationsarbeit wird es verschiedene Fachvorträge geben. Michael Gewalt vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft spricht zu den Regelungen von Gewässer- und Erosionsschutzstreifen ab 2018 aus Fördersicht. Dr. Wilfried Zorn (TLL) wird zur Wirkung der Umsetzung der neuen Düngeverordnung auf den Gewässerschutz referieren. Des Weiteren soll ein Überblick über die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen TLUG-Studie zur Nährstoffbelastung der Thüringer Gewässer gegeben werden. Alle interessierten Landwirtschaftsbetriebe sind herzlich eingeladen. Anmeldungen werden erbeten bis spätestens 29. November bei Beate Kirsten, telefonisch unter 0361 262 532 35, per Fax an 0361-26253225 oder per E-mail an beate.kirsten@tbv-erfurt.de

Heimische Hofläden: Hofläden und Verkaufspunkte online oder per Fax eintragen

Sie sind Direktvermarkter und zugleich Mitglied bei der Initiative Heimische Landwirtschaft? Dann tragen Sie Ihren Hofladen, Ihre Milchtankstelle, Ihren Regiomaten, Ihren Wochenmarktstand oder auch Verkaufswagen, Filialen und Selbsterntefelder beim Online-Einkaufsführer Heimische Hofläden unter www.heimischelandwirtschaft.de ein. Vor allem jüngere Kundinnen und Kunden, die sich vor dem Kauf im Internet informieren und auf der Suche nach Lebensmitteln aus der Direktvermarktung sind, können Ihr Angebot dann besser finden. Unter www.heimischehoflaeden.de/user/register können Sie den Verkaufspunkt einfach und schnell online eintragen. Alternativ können Sie auch dieses Fax-Formular(PDF) nutzen. Was genau Heimische Hofläden ist, erfahren Sie in diesem Videoclip.  

Foto: IHLW

Thesenpapier zur Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik nach 2020

Die Agrarminister der Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen verabschiedeten am 13. November ein 10-Thesenpapier zur Agrarpolitik nach 2020 und wandten sich damit an EU-Agrarkommissar Phil Hogan und Finanzkommissar Günther Oettinger. Betont wird in diesem Papier die Bedeutung der Europäischen Förderpolitik für den Agrarsektor und den ländlichen Raum. Weiterhin wird eine Kopplung der Direktzahlungen in Abhängigkeit von der Flächenausstattung abgelehnt. In einem Antwortschreiben der Bauernpräsidenten der fünf ostdeutschen Bundesländer vom 17. November wurde das Positionspapier positiv zur Kenntnis genommen. „Wir sehen darin eine wichtige Grundlage zur Ausgestaltung der europäischen und deutschen Agrarpolitik, unter Wahrung der ostdeutschen Interessen“, so die Präsidenten. 

Foto: Stephane Mignon; Berlaymont-Gebäude, Sitz der Europäischen Komission
2017  Thüringer Bauernverband e.V.