background
image1 image2 image3 image4

Aktuell

Höhe der Direktzahlungen 2018 veröffentlicht

Im Bundesanzeiger wurden die Beträge für die Direktzahlungen 2018 veröffentlicht. Für die Basisprämie werden je Zahlungsanspruch 177,62 Euro/Hektar, für die Greeningprämie 86,46 Euro/Hektar, als Zuschlag für die ersten 30 Hektar 50,87 Euro/Hektar und als Zuschlag für den 30.-46. Hektar 30,52 Euro/Hektar gezahlt. Die Basisprämie wird allerdings um 0,16199 Prozent gekürzt (ca. 28 Cent/Hektar), u.a., um Mittel für die Junglandwirteförderung bereitstellen zu können. Durch die schrittweise Angleichung der Prämienhöhe auf ein deutschlandweit einheitliches Niveau sinkt in Thüringen die Basisprämie gegenüber 2017 um ca. 1,7 Euro/Hektar. Der letzte Schritt der Angleichung erfolgt im Antragsjahr 2019. Die Auszahlung der Direktzahlungen soll laut Landwirtschaftsministerin Keller am 21. Dezember 2018 in Thüringen erfolgen.

Foto: TBV

Feldrundgang der Gewässerschutzkooperation Südthüringen

Am  27. November findet von 9 bis 13 Uhr ein Feldrundgang  der Gewässerschutzkooperation Südthüringen inklusive Vortragsteil zum Thema "Betrieblicher Erosionsschutz und Bodenbearbeitungsstrategien" in Jüchsen statt. Der Feldrundgang steht allen interessierten Landwirtschaftsbetrieben unabhängig von einer Mitgliedschaft in einer der fünf Gewässerschutzkooperationen offen. Er wird von der U.A.S. Umwelt- und Agrarstudien GmbH gemeinsam mit dem Betrieb AGJ Agrargesellschaft mbH Jüchsen durchgeführt im Rahmen des vom Freistaat Thüringen geförderten Teilprojektes "Fachberatung Gewässerschutz zur Senkung der Phosphoreinträge in Gewässer" zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie in Thüringen.

Weiterlesen: Feldrundgang der Gewässerschutzkooperation Südthüringen

Praxis-Seminar bei LandesWelle Thüringen zum Radio-Journalismus

Prägnant, authentisch, sympathisch – so muss ein gutes Interview im Radio klingen. Doch was leicht scheint, ist oft gar nicht so einfach. Mit einem Praxis-Seminar in Kooperation mit LandesWelle Thüringen will die Initiative Heimische Landwirtschaft interessierten Landwirten und Branchenvertretern zeigen, wie hinter den Kulissen eines Radiosenders gearbeitet wird. Wie wird die Musik ausgewählt und welche Themen schaffen es in die Nachrichten? Was interessiert die Hörerinnen und Hörer und was erwarten die Journalisten von Interviewpartnern? Erfahrene Radio-Journalisten geben einen exklusiven Einblick in ihre Arbeit und zeigen praktische Tipps im Umgang mit Interviewanfragen. Die Plätze sind begrenzt. Eine Anmeldung per E-Mail (info@heimische-landwirtschaft.de) oder per Telefon (0361/ 262 533 30) ist erforderlich. Weitere Informationen im Veranstaltungsflyer auf www.heimischelandwirtschaft.de

Foto: IHL

Dürrehilfe – Antragsschluss beachten

Auf Nachfrage beim Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft gilt der 2. November 2018 als Antragsfrist für die Dürrehilfe. Dieser kann nicht verschoben werden, um eine fristgerechte Antragsbearbeitung durch die TAB und damit eine Auszahlung bis zum 31. Dezember zu gewährleisten. Ein Nachreichen von fehlenden Unterlagen ist jedoch unter folgenden Voraussetzungen möglich: 1.) Es erfolgt eine fristgerechte Antragstellung bis zum 2. November. 2.) Nachträglich können nur fehlende Unterlagen zur Prosperitätsprüfung (Anlage 6) eingereicht werden. 3.) Als spätester Termin zur Nachreichung der Anlage 6 gilt der 16. November. Später eingehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt. 4.) Das Nachreichen von fehlenden Unterlagen wird nur in begründeten Fällen akzeptiert. Dazu ist mit dem Antrag eine kurze formlose Begründung einzureichen. Weiterhin möchten wir auf die Aktualisierungen auf der Homepage der TAB zu den Häufig gestellten Fragen hinweisen. Nachzulesen unter https://aufbaubank.de/Foerderprogramme/Duerrehilfe-2018/.

Foto: Pixabay

Online-Dialog zum Aktionsprogramm Insektenschutz des BMU

Im Juni 2018 hat das Bundeskabinett Eckpunkte zum „Aktionsprogramm Insektenschutz“ beschlossen. Auf Grundlage der Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium (BMU) konkrete Maßnahmenvorschläge erarbeitet, die zum Ziel haben, das Insektensterben zu stoppen. In der Zeit vom 10. Oktober bis 7. November werden diese Vorschläge öffentlich zur Diskussion stellt. Jeder erhält auf der Homepage des BMU unter www.bmu.de/insektenschutz/ die Möglichkeit, die Vorschläge online zu bewerten und zu kommentieren. Es ist wichtig, dass sich auch möglichst viele Landwirte an dieser Diskussion beteiligen, um sicherzustellen, dass auch die Position der Landwirtschaft angemessen gehört wird.

Foto: Pixabay

Umfrage „Der Tierarzt der Zukunft“

Judith Vogt ist Doktorandin an der Freien Universität Berlin im Fachbereich Veterinärmedizin. Sie beschäftigt sich in ihrer Doktorarbeit mit den Anforderungen, die moderne landwirtschaftliche Betriebe heute und zukünftig an ihre Tierärzte stellen. Immer häufiger erfordern spezialisierte Betriebe auch eine Spezialisierung ihrer Tierärzte. In diesem Zusammenhang setzt sich Vogt mit der Frage auseinander, ob ein „neuer Typ“ Tierarzt und eine spezialisierte Ausbildung nötig sind. Dazu steht auf der Homepage unter Service/Downloads/Downloadbereich Öffentlich/Sonstiges bis zum 31. November ein Fragebogen bereit, mit dessen Beantwortung Sie dazu beitragen können, dass die zukünftige Tierärzte in Ihrem Sinne besser ausgebildet werden.

Foto: J. Vogt

2019  Thüringer Bauernverband e.V.
Diese Webseite verwendet Cookies. Zur Datenschutzerklärung