Aktuell

Medieninformation Artenschutz/TMUEN

Kategorie: Presse
Erstellt: Dienstag, 23. Mai 2017 10:41
Geschrieben von Dr. Klaus Wagner/ Axel Horn
PDF-Download Medieninformation    

Umweltministerium nutzt Landwirtschaft als Prügelknabe um von eigenen Fehlern beim Artenschutz abzulenken

Wagner: Umweltministerium surft auf der Fake-News-Welle

Der Thüringer Bauernverband e.V. (TBV) hat mit Verwunderung die Veröffentlichung der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund zur Kenntnis genommen, in der sie am Sonntag die Landwirtschaft als ursächlich für die Bedrohung der Artenvielfalt darstellt.

Diese erhobenen Vorwürfe aus dem Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) sind falsch und durch keine Fakten gedeckt. TBV-Präsident Dr. Klaus Wagner sieht die Grünen bereits im Wahlkampfmodus: „Aus Existenzangst beginnen deren Vertreter auf der Fake-News-Welle zur surfen. Dabei wird die heimische Landwirtschaft als Prügelknabe benutzt, ohne Rücksicht auf diejenigen, die 365 Tage im Jahr auf dem Feld und in den Ställen arbeiten, damit wir genug zum Essen auf dem Tisch haben.“

Die Thüringer Landwirte bewahren unsere heimische Kulturlandschaft. Zusätzlich pflegen sie mehr als 50.000 Hektar Fläche für den Naturschutz. Diese Fläche, die rund 70.000 Fußballfeldern entspricht, ist konkreter Artenschutz und stellt heute eine Heimat für zahlreiche Tiere und Pflanzen dar. Problematisch für die Artenvielfalt ist vielmehr der zunehmende Landfraß, d.h. die Versiegelung von Flächen durch Siedlungs- und Gewerbegebiete, Straßen und Windräder. Rund 2,5 Hektar gehen allein in Thüringen jeden Tag verloren. „Hier verschwindet Lebensraum unwiederbringlich, da kein Insekt, kein Vogel mehr auf der zubetonierten Fläche leben kann. Das TMUEN versagt hier auf ganzer Linie und versucht daher die Schuld auf die Landwirte abzuwälzen“, so Wagner.

Auch die behauptete Schädigung des Bodenlebens durch das Unkrautbekämpfungsmittel (Herbizid) Glyphosat ist falsch. Vor wenigen Wochen haben die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und das Bundesinstitut für Risikobewertung die vom TMUEN vorgebrachten Behauptungen als Fake-News bloßgestellt.

Dr. Klaus Wagner
Präsident des Thüringer Bauernverbandes e.V.

 

Kontakt: 

   
Axel Horn    
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Thüringer Bauernverband e. V.
Alfred-Hess-Straße 8, 99094 Erfurt
Telefon:
Fax:
E-Mail:

0361 / 26253-229
0361 / 26253-225
pressestelle@tbv-erfurt.de