Aktuell

Medieninformation: SuedLink-Verlauf

Kategorie: Presse
Erstellt: Freitag, 22. Februar 2019 13:10
Geschrieben von Axel Horn
PDF-Download Medieninformation

Thüringer Bauernverband lehnt SuedLink-Verlauf durch den Süden und Westen Thüringens entschieden ab

Die gestern vorgestellte Planungen für den Verlauf der Stromtrasse verletzen das Gebot der Geradlinigkeit und werden massiv Natur und Landwirtschaft schädigen

Der Thüringer Bauernverband e.V. (TBV) lehnt die gestern durch die Netzbetreiber TenneT und TransnetBW vorgelegten Pläne für den Verlauf der Stromtrasse SuedLink durch den Süden und Westen Thüringen entschieden ab. „Der vorgelegte Plan verletzt nach wie vor in eklatanter Weise das Gebot der Geradlinigkeit und führt dazu, dass die Süd- und Westthüringer Landwirte durch die Beeinträchtigung ihrer Böden und die notwendigen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen massiv belastet werden“, so der Präsident des TBV Dr. Klaus Wagner. Hinzu komme, dass bei einer Umsetzung der Pläne auch Teile der wertvollsten Thüringer Naturschutzgebiete, wie das Biosphärenreservat Rhön, in Mitleidenschaft gezogen werden, zu deren Schutz auch die Landwirtschaft jahrelang intensiv beigetragen habe, so Wagner weiter. Der TBV wird daher vehement Widerstand gegen den geplanten Verlauf der SuedLink-Stromtrasse leisten.

Bestätigt sehe sich der TBV-Präsident durch den Umstand, dass in der neuen Vorschlagsvariante die Trasse nicht mehr durch das Eichsfeld und den Unstrut-Hainich-Kreis verlaufen werde: „Die Pläne dieser weit nach Osten ausgreifende Trassenvariante war von Anfang an nicht nachvollziehbar. Schön, dass sie jetzt vom Tisch sind“, so Wagner. Hier habe aus seiner Sicht der Widerstand aller Betroffenen und der Thüringer Landesregierung einen ersten Erfolg gezeitigt, weshalb man jetzt nicht nachlassen dürfe.

Die Verlegung der Erdkabel hat für alle betroffenen Landwirte gravierende Auswirkungen. Neben massiven Eingriffen in die Struktur der Böden, werden diese auch durch die schweren Baumaschinen enormen Druckbelastungen ausgesetzt. Die daraus resultierenden Verdichtungen beeinträchtigen nachhaltig die Bodenfruchtbarkeit. Hinzu kommt, dass nicht gesichert ist, welche zukünftigen Folgen die Erdkabel für die Böden und damit für deren landwirtschaftliche Bewirtschaftung haben wird. So führen die schweren Böden in Thüringen nicht genügend Wasser, um die Leitungen ausreichend zu kühlen, so dass mit einem Austrocknen und damit verbundenen Bewirtschaftungseinschränkungen gerechnet werden muss.

 

Kontakt: 

   
Axel Horn    
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Thüringer Bauernverband e. V.
Alfred-Hess-Straße 8, 99094 Erfurt
Telefon:
Mobil:
E-Mail:

+49 361 / 262 53 228
+49 1520 1893 493
axel.horn@tbv-erfurt.de