background

Medieninformation: Anwendungsregelungen von Glyphosat

PDF-Download Medieninformation

Thüringer Bauernverband fordert von Umweltministerin mehr Expertise

Die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund besuchte heute die Agrargenossenschaft Kerspleben, um sich vor Ort über die Anwendungsregelungen von Glyphosat informieren zu lassen. Anlass des Besuches war ein offener Brief der Agrargenossenschaft an die Ministerin (siehe Anhang), in dem die Aussage Siegesmunds während einer Bundesratssitzung am 12. April kritisiert worden war. Die Ministerin hatte im Bundesrat behauptet, dass auf den Flächen der Agrargenossenschaft infolge des Einsatzes von Glyphosat alle Insekten und Vögel (Lerchen) verschwunden seien. „Die Aussage der Ministerin entbehrt jeder fachlichen und sachlichen Grundlage“, so Katrin Hucke, Hauptgeschäftsführerin des Thüringer Bauernverbandes. Aus diesem Grund wandte sich die Agrargenossenschaft an die Umweltministerin mit der Bitte, sich vor Ort über die Tatsachen zu informieren und sich nicht ohne ausreichend Expertise eingeholt zu haben, in der Öffentlichkeit zu äußern. „Durch derartige falsche Aussagen werden Betriebe diffamiert, die sich wie hier in Kerpsleben, vorbildhaft für den Erhalt von Flora und Fauna einsetzen. So zerstört man das Vertrauen in die heimischen Landwirte“, so Hucke weiter.

Während des Treffens wurden der Umweltministerin die Beweggründe des Einsatzes von Glyphosat auf der bezeichneten Fläche dargelegt. Vor allem der Zielkonflikt zwischen Boden- und Insektenschutz wurde hierbei aufgezeigt. So resultiert die Entscheidung über den Einsatz von Glyphosat auch aus Bemühungen zum Bodenschutz. Die erosionsarme Bewirtschaftung durch den Verbleib von Pflanzenmaterial auf dem Acker sowie der nicht wendenden Bodenbearbeitung sind hierfür bewährte Maßnahmen im Ackerbau.

Nicht vergessen werden darf zudem, dass die Landwirtschaft im Spannungsfeld des Weltmarktes und der Vermarktung der erzeugten Produkte arbeitet. Ein weniger an regionalen Produkten infolge eines Verzichts auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln muss durch Importe kompensiert werden. Dieses Ergebnis steht im Widerspruch zu der von der Umweltministerin gewollten Förderung regional erzeugter Lebensmittel.

Hintergrund

Überflüssiger Einsatz von Glyphosat – weit gefehlt: Die Agrargenossenschaft Kerspleben leistet ihren Beitrag für die Erhaltung von Flora und Fauna. In dem von ihr bewirtschafteten Gebiet sind ca. 20 ha Ackerland, das entspricht etwa einem Prozent der gesamten Fläche des Betriebes, freiwillig mehrjährig aus der Produktion genommen worden und mit einer artenreichen Blühmischung für Insekten und als Wildäsung bestellt. Auch am Rande der „gelben Felder" finden sich solche Flächen. Diese Maßnahme kostet im Jahr ca. 15.000 Euro. Dabei ist die Förderung durch das Land Thüringen bereits berücksichtigt. Streuobstwiesen werden angelegt u.v.m. Auf den Sommergetreide- und Maisflächen sind Teilstücke nicht ausgesät, um Bodenbrütern wie der Lerche durch sogenannte „Lerchenfenster" Brutmöglichkeiten zu schaffen.

Kontakt

Katja Förster

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Thüringer Bauernverband e. V., Alfred-Hess-Straße 8, 99094 Erfurt
Telefon:               0361/ 262 53 229
Mobil:                   01520/ 1893 493
E-Mail:                 katja.foerster@tbv-erfurt.de

2019  Thüringer Bauernverband e.V.
Diese Webseite verwendet Cookies. Zur Datenschutzerklärung