background
RuV1 RuV2 RuV3 RuV4

Aktuell

Projektförderung „Feldhamsterland“ um eine halbe Million Euro erhöht

Das Projekt "Feldhamsterland" in Thüringen erhält jetzt zusätzliche Fördergelder in Höhe von 509.414 Euro. Das Bundesamt für Naturschutz und das Thüringer Umweltministerium haben die Mittel aufgestockt. Das im Bundesprogramm Biologische Vielfalt geförderte Projekt entwickelt Maßnahmen, mit denen das Aussterben des Feldmasters in Deutschland verhindert werden soll.

Hierfür werde in den Feldhamster-Schwerpunktregionen mit Hilfe von Ehrenamtlichen nach verbliebenen Populationen gesucht und dann gemeinsam mit den Landwirt*innen vor Ort Schutzmaßnahmen umgesetzt. Die Ressonanz bei den Landwirt*innen sei gut, so Magdalena Werner, Regionalkoordinatorin in Thüringen. 

Dem Feldhamster fehlt es vor allem an Deckung und Nahrung. Getreidestreifen, die nicht geerntet werden und spezielle Saatmischungen für Hamsterschutzstreifen schaffen hier Abhilfe. Neben dem Feldhamster profitieren viele weitere Arten von den Maßnahmen. Die Kosten werden den landwirtschaftlichen Betrieben ersetzt. 

Foto: SgH Pixabay; Feldhamster

Weiterlesen: Projektförderung „Feldhamsterland“ um eine halbe Million Euro erhöht

Jetzt Förderprogramm „Insektenschutz“ nutzen!

Mit dem Sonderrahmenplan zum Insektenschutz des Bundeslandwirtschaftsministeriums werden in den Jahren 2020 bis 2023 Programme zum Insektenschutz mit 50 Millionen Euro pro Jahr gefördert. Im Mai hat das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz die Aufstockung des Förderprogramms im Rahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege in Thüringen (NALAP) um weitere zwei Millionen Euro jährlich angekündigt. Das Förderprogramm kann u.a. von Landnutzer*innen, gemeinnützigen Verbänden und Vereinen sowie Kommunen in Anspruch genommen werden. Die Mittel sind für Naturschutzprojekte zum lnsektenschutz in der Agrarlandschaft einschließlich Siedlungsränder, Stillgewässer oder sonstiger Flächen in der freien Landschaft gedacht. Es bestehen drei Fördergegenstände: 1. Konkrete Maßnahmenumsetzung für den Insektenschutz, 2. Grunderwerb von Flächen in der Agrarlandschaft zur anschließenden naturschutzfachlichen und insektenfreundlichen Nutzung und 3. Erstellung von Schutzkonzepten und Voruntersuchungen zur anschließenden Maßnahmenumsetzung. Weitere Informationen sind unter https://umwelt.thueringen.de/ministerium/unsere-foerderprogramme/nalap nachzulesen. Auf der Homepage unter Service/Downloads/Downloadbereich Öffentlich/Förderung/ befinden sich der Maßnahmensteckbrief sowie das Antragsformular.   

Verpflichtender Zwischenfruchtanbau erst im nächsten Jahr

Nach vermehrten Anfragen aus den Ländern hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gegenüber dem Deutschen Bauernverband mitgeteilt, dass die Regelungen zum verpflichtenden Zwischenfruchtanbau in nitratsensiblen Gebieten nach § 13a der DüV 2020 erst ab 2021 und nicht bereits als Voraussetzung für die Düngung von Sommerungen im nächsten Jahr gelten sollen. Diese Aussage bestätigt auch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Gebiete, die besonders von Trockenheit (unter 550 mm Niederschlag) betroffen sind, sind von der Verpflichtung zum Anbau von Zwischenfrüchten vor Sommerungen generell ausgenommen. Das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und ländlichen Raum hat dazu eine Fachinformation mit einer Kulisse der Trockengebiete herausgegeben. Das Dokument ist unter Service/Downloads/Downloadbereich Öffentlich/Ackerbau/ zu finden.

Foto: TLLLR; Gebiete < 550 mm Niederschlag im langjährigen Mittel (1991-2019)

Trauriger Negativrekord – erneut sinkender Rinderbestand in Thüringen

Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilte, wurden zum Stichtag 3. Mai 2020 erneut weniger Rinder in Thüringen gehalten. Insgesamt gab es demnach nur noch 296.600 Tiere. Damit wurden erstmals seit 1990 weniger als 300.000 Tiere gezählt. Noch ein Jahr zuvor wurden 11.340 Tiere bzw. 3,7 Prozent mehr Rinder gehalten. Der Milchkuhbestand ging im Vergleich zum November um 1,9 Prozent auf insgesamt 95.216 Tiere zurück. Der Kälberbestand belief sich auf 57.970 Tiere, was ein Rückgang um 6,7 Prozent bzw. 4.174 Tiere bedeutet. 

Foto: TBV

Ökolandbau 2019 deutschlandweit gewachsen

Laut Pressemitteilung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vom 12. Juli  ist der ökologische Landbau in Deutschland im Jahr 2019 deutlich gewachsen. Das geht aus den Jahresmeldungen der Länder zum Stand 31. Dezember 2019 hervor. So stieg der Umfang der ökologisch bewirtschafteten Fläche um rund 116.000 ha auf 1.613.834 ha, was rund 9,7 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland entspricht. Verglichen mit dem Vorjahr ist dies ein Zuwachs um 7,73 Prozent. Die Anzahl der in Deutschland insgesamt ökologisch wirtschaftenden Betriebe hat um rund 7,6 Prozent zugenommen und beträgt nun etwa 34.110 Betriebe. 

Auch in Thüringen hat der Ökologische Landbau im vergangenen Jahr erneut zugelegt. So wurde mit Stand 31.Dezember 2019 auf einer Fläche von 49.482 ha ökologisch produziert, das sind 2.845 ha mehr als im Vorjahr und entspricht 6,4 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Thüringen. Laut Pressemitteilung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft vom 10. Juli ist dies im Vergleich zu 2014 ein Flächenanstieg von über 50 Prozent. Von insgesamt 646 in Thüringen gemeldeten Öko-Unternehmen sind 401 landwirtschaftliche Öko-Betriebe erzeugende Betriebe, 72 davon mit eigener Verarbeitung, was 11,6 Prozent der Thüringer Landwirtschaftsbetriebe ausmacht. Sowohl bei der Fläche als auch bei der Zahl der Ökobetriebe ist das der Rekordstand seit 1996. 

Weiterlesen: Ökolandbau 2019 deutschlandweit gewachsen

Thüringer Braugerstenwettbewerb 2020

Der Thüringer Braugerstenverein führt 2020 wieder seinen traditionellen Braugerstenwettbewerb durch. Alle Mitgliedsbetriebe sind dazu aufgerufen, sich am diesjährigen Landesbraugerstenwettbewerb zu beteiligen und eine Probe ihrer Braugerstenpartien einzusenden. Nichtmitglieder können sich bei Übernahme der Unkosten von 30 Euro je Probe für Untersuchung und Transport ebenfalls an dem Wettbewerb beteiligen. Das Einsenden der Proben hat bis zum 1. September zu erfolgen. Informationen zur Kennzeichnung der Muster sind auf der Homepage  unter Service/Downloads/Downloadbereich Öffentlich/Ackerbau/ eingestellt.            

Unterkategorien

2020  Thüringer Bauernverband e.V.
Diese Webseite verwendet Cookies. Zur Datenschutzerklärung