background
image1 image2 image3 image4

Aktuell

Bereits massive Trockenschäden zur Flurfahrt im Kyffhäuserkreis festgestellt

Die überbetriebliche Flurfahrt des Bauernverbandes Kyffhäuserkreis e.V. führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 21. Juni in die Gemarkungen in und um Oldisleben und Kannawurf. Die z.T. schlechten Aussaatbedingungen und die nun bereits seit Wochen anhaltende Trockenheit haben sich massiv auf den Bestand sämtlicher Feldfrüchte ausgewirkt. Mit erheblichen Ertragseinbußen bis hin zu Totalausfällen muss gerechnet werden. Wegen Notreife musste mit der Wintergerstenernte bereits zwei Wochen ehr als üblich begonnen werden. Absehbar ist ebenfalls, dass hier auch das Viehfutter knapp wird. Neben diesen ernüchternden Eindrücken gab es zur Flurfahrt noch einige Informationen zur Datenschutzgrundverordnung, zum Lernort Bauernhof in Thüringen, ein Projekt des Thüringer Bauernverbandes e.V., und ebenso zu den aktuellen Entwicklungen beim Pflanzenschutz. Zum Abschluss der Flurfahrt gab es noch einen kurzen Abstecher zum Schloss Kannawurf. Das Schloss, welches seit einigen Jahren Schritt für Schritt aus dem Dornröschenschlaf erweckt wird, soll künftig in der Region als „Künstlerhaus“ von sich reden machen.

Foto: U. Ropte; Uwe Erl (2.v.l.) zeigt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Flurfahr die Schäden auf dem Ackerbohnenfeld

Neueste Entwicklungen bei Bundesfernstraßenmautgesetz

Der Thüringer Bauernverband e.V. hat für seine Mitglieder auf der Homepage unter Service/Downloads/Downloadbereich Mitglieder/Interne Stellungnahmen und Positionspapiere/ aktuelle Informationen zum Bundesfernstraßenmautgesetz eingestellt. Bei Bedarf können diese gerne eingesehen und heruntergeladen werden. 

Foto: Pixabay

Erinnerung: Fachtag „Umstellung auf ökologische Landwirtschaft“

Am 28. Juni findet von 9.30 Uhr bis ca. 16.00 Uhr in Marksuhl, auf dem Landwirtschaftsbetrieb der Familie Beate Brand, Baueshof 3 in Marksuhl ein Fachtag „Umstellung auf ökologische Landwirtschaft“ statt. Mit diesem Seminar soll praxisnah zu Fragen der Umstellung auf ökologische Landwirtschaft informiert werden. Um Anmeldung bei Ute Baumbach unter der Telefonnummer 0361/ 654 566 85, Mobil unter 0172/ 777 81 65 oder per E-Mail an ute.baumbach@gaea.de wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

GAP nach 2020: Ministerpräsident findet klare Worte gegen Kappung und Degression

Im Rahmen einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit EU-Kommissar Günther Oettinger am 19. Juni in der Thüringer Staatskanzlei hat der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow starke Bedenken gegen die von EU-Kommissar Phil Hogan vorgelegten Entwürfe zur Ausgestaltung der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik geäußert. Die klaren Worte gegen eine Kappung und Degression der Agrarförderung stieß bei den anwesenden Landwirten auf große Zustimmung. Die Thüringer Landesregierung muss aus Sicht des Thüringer Bauernverbandes e.V. (TBV) bei den anstehenden politischen Verhandlungen in dieser Frage mit einer einheitlichen Position auftreten, wenn sie als starke Stimme für die heimische Landwirtschaft wahrgenommen werden will. Oettinger nahm die Bedenken des Thüringer Ministerpräsidenten ernst und sagte, dass er bei den EU-Agrarhilfen noch Chancen sehe, nachzubessern. Über die künftige Höhe der Agrarprämien sei, so der EU-Kommissar, das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Foto: Thüringer Staatskanzlei

Hoher Anteil weiblicher Absolventen bei der Zeugnisübergabe in Stadtroda

Den Absolventen der Fachschule für Agrarwirtschaft in Stadtroda wurden im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 14. Juni ihre Zeugnisse übergeben. Für den Abschluss der Fachschulfortbildung hatten insgesamt 21 staatlich geprüfte Betriebswirte der Fachrichtung Agrarwirtschaft alle erforderlichen Leistungen erbracht. Erfreulich an diesem Abschlussjahrgang war der hohe Anteil weiblicher Absolventen, die zudem hervorragende Leistungen erbrachten. Nicht zuletzt auch Carolin Jahn (Henke GbR, Weira), die zusammen mit Maximilian Haase (Landgenossenschaft Oppurg) den besten Gesamtdurchschnitt des Jahrganges erreichte und dafür ausgezeichnet wurde. Der Thüringer Bauernverband e.V. (TBV) zeichnete die besten Projektarbeiten aus, zu denen jene von Jonas Köhler (Landwirtschaftsunternehmen Köhler), Ralf Rölicke (Agrargenossenschaft Nöbdenitz) und Maximilian Haase gehörten. Ihnen übergab TBV-Vizepräsident Dr. Lars Fliege im Namen des Verbandes je einen Gutschein für ein Fahrsicherheitstraining.

Weiterlesen: Hoher Anteil weiblicher Absolventen bei der Zeugnisübergabe in Stadtroda

Fachtag und Feldrundfahrt „Spelzweizen

Emmer und Einkorn zählen zu den ältesten domestizierten Getreidearten. Ihr Anbauumfang ist im Vergleich zu den heutigen üblichen Feldkulturen verschwindend gering. Aktuell gelangen sie jedoch wieder in den Fokus der Anbauer aber auch Verbraucher im Zuge von Anbau und- Ernährungsalternativen. Vor allem im Ökolandbau stellen die „Spelzweizen“ interessante Kulturen in der Fruchtfolge dar. Am Mittwoch, 4. Juli, wird hierzu eine Feldrundfahrt auf zwei Öko-Landwirtschaftsbetriebe stattfinden, auf denen man sich über die Anbauverfahren und damit verbundene Chancen und Herausforderungen von Spelweizen praxisnah informieren kann. Auch wird Einblick in ein aktuelles Projekt zum Aufbau regionaler Anbau- und Verarbeitungsketten von Emmer und Einkorn mit ökologischer Ausrichtung in Thüringen gegeben. Programm und Anmeldeformular sind auf der Homepage eingestellt.

Foto: Pixabay; Emmer

2018  Thüringer Bauernverband e.V.
Diese Webseite verwendet Cookies. Zur Datenschutzerklärung