background
RuV1 RuV2 RuV3 RuV4

Aktuell

Medieninformation: Neues Thüringer Wassergesetz verabschiedet

PDF-Downlaod Medieninformation

Gesetz bestraft Landwirte, die sich freiwillig im Gewässerschutz engagieren

Der Thüringer Bauernverband e.V. (TBV) bekräftigte heute im Zuge der Verabschiedung der Novelle des Thüringer Wassergesetzes durch die Thüringer Regierungskoalition erneut seine Ablehnung zentraler Teile des Gesetzes. Durch die Neuregelung für landesweit verpflichtende Gewässerrandstreifen mit weitgehenden Bewirtschaftungseinschränkungenentstehen rechtliche und wirtschaftliche Nachteile für zahlreiche Thüringer Betriebe“, so Dr. Klaus Wagner, Präsident des TBV. „Durch das gesetzliche Verbot von Pflanzenschutz und Düngung auf diesen Flächen können mehrere EU- und Landesnaturschutzprogramme, die einen solchen Verzicht als freiwillige Voraussetzung haben, bis zum Inkrafttreten neuer Programme mit der GAP 2020 in mehreren Jahren, nicht mehr genutzt werden. Dadurch werden gerade jene Landwirte bestraft, die sich bisher bereits im Gewässerschutz engagierten und solche Maßnahmen freiwillig ergriffen hatten. Naturschutzfachlich ist dies insbesondere auch auf den Biotopgrünlandflächen nicht nachvollziehbar und wird zur Nutzungsaufgabe von Kleinst- und Splitterflächen führen sowie das Problem der wirtschaftlichen Beweidung weiter verschärfen“, so die Kritik des Bauernpräsidenten.

Weiterlesen: Medieninformation: Neues Thüringer Wassergesetz verabschiedet

Medieneinladung: 1. Thüringer Schweinegipfel

PDF-Download Medieneinladung

Stetig steigende Anforderungen gefährden Thüringer Schweinehaltung

Die Thüringer Schweinehaltung ist aufgrund stetig zunehmender Anforderungen an die Schweinefleischerzeugung gefährdet und mit ihr die regionalen Fleischprodukte, wie z.B. die allseits bekannte Thüringer Röstbratwurst. Um die vielfältigen Probleme und Handlungsfelder, die sich aus den steigenden Anforderungen an die Schweinehalter ergeben, zu diskutieren und lösungsorientierte Ansätze zu finden, veranstaltet der Thüringer Bauernverband (TBV) zusammen mit der Interessengemeinschaft der Thüringer Schweinehalter (IGS) am 15. Mai den 1. Thüringer Schweinegipfel in Waltershausen.

Zeit: 15. Mai 2019, ab 12.00 Uhr-18.30 Uhr
Ort: Freizeitzentrum Gleis-3-Eck (Saal), Steinbachstraße 18, 99880 Waltershausen

Die IGS lädt zusammen mit dem TBV hierzu alle Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie alle Interessierten herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen. 

Weiterlesen: Medieneinladung: 1. Thüringer Schweinegipfel

Medieninformation: Kampf gegen Rückgang der Artenvielfalt

PDF-Download Medieninformation

Thüringer Bauernverband startet zusammen mit Thüringer Schulen und Kindergärten Aktion zum Schutz der heimischen Insekten

In Kooperation mit insgesamt 17 Schulen und Kindergärten im Freistaat startet der Thüringer Bauernverband (TBV) derzeit eine Aktion, um die Bedeutung und den Nutzen von Blühflächen zum Schutz heimischer Insektenarten aufzuzeigen. Unter dem Motto „Wir machen, dass es summt und brummt“ legen die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Landwirten und Imkern gemeinsam Blühstreifen an, in denen zahlreiche Insekten einen Lebensraum finden können. Hierbei werden regionale Blühmischungen in den Schulgarten oder in Blumenrabatten o.Ä. eingesät. Parallel dazu bauen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe der Landwirte und Imker Insekten- und Bienenhotels, die dann auf dem Schulgelände ihren Platz finden. Ziel ist es, über die Funktion und die Bedeutung von Blühstreifen für den Erhalt von Biodiversität und Artenschutz aufzuklären. Blühstreifen werden von den Landwirten im ganzen Freistaat angelegt und stehen beispielhaft für die zahlreichen Maßnahmen im Natur-, Umwelt- und Gewässerschutz, welche von den Thüringer Landwirten bereits heute erbracht werden, um Biodiversität und der Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern.

Weiterlesen: Medieninformation: Kampf gegen Rückgang der Artenvielfalt

Medieneinladung: Rückgang der Artenvielfalt

PDF-Download Medieneinladung

Landwirte präsentieren neue Technik zum Schutz der heimischen Insekten

Der Rückgang der Artenvielfalt und das Insektensterben stehen derzeit im Fokus des öffentlichen Interesses. Die Landwirtschaft wird hierbei als einer der Hauptverantwortlichen identifiziert. Zu wenig bekannt ist aber, dass sich die Thüringer Landwirtschaft bereits heute aktiv für den Erhalt der Biodiversität engagiert und versucht, die heimischen Arten durch neue Techniken zu schützen. Eine zentrale Rolle in diesen Bemühungen spielt hierbei der Dialog zwischen Landwirten und Imkern, da hier konkrete Maßnahmen zum Schutz der heimischen Insekten miteinander besprochen und vereinbart werden können.

Am 9. Mai wird dieser Dialog auf der Agrofarm Knau eG fortgesetzt. Hierbei wird der dortige Landwirtschaftsbetrieb in Zusammenarbeit mit der Thüringer Arbeitsgemeinschaft für Imkerei und Landwirtschaft eine neue Pflanzenschutzspritze mit der Dropleg-Technik in Betrieb nehmen. 

Die Thüringer Arbeitsgemeinschaft für Imkerei und Landwirtschaft lädt zusammen mit der Agrofram Knau eG hierzu alle Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie alle Interessierten herzlich ein.

Zeit: 9. Mai 2019, ab 9.30 Uhr-12.30 Uhr
Ort: Bauernstube der Agrofram Knau eG, An der Bahn 4 in 07389 Knau

Weiterlesen: Medieneinladung: Rückgang der Artenvielfalt

Medieninformation: agra 2019 startet

Mitteldeutschlands Landwirtschafts-ausstellung vom 25. bis 28. April

Der Sächsische Landesbauernverband e.V., der Bauernverband Sachsen-Anhalt e.V. und der Thürin-ger Bauerverband e.V. laden vom 25. bis 28. April auf die Messe Leipzig zur agra 2019 – der Landwirt-schaftsausstellung in Mitteldeutschland – ein. Nach einer Auftakt-Pressekonferenz am 25. April, 9 Uhr wird ab 10 Uhr die agra im großen Tierschauring eröffnet. Hier werden die Sieger aus den dies-jährigen Berufswettbewerben aller drei mitteldeutsch

Weiterlesen: Medieninformation: agra 2019 startet

Medieninformation: Getreideproduktion kann Verbrauch nicht decken

Erneute Änderung der Düngeverordnung sorgt folglich für Unverständnis im Berufsstand

Die UN-Welternährungsorganisation (FAO) in Rom teilte kürzlich mit, dass die weltweit produzierte Getreidemenge den Verbrauch im Erntejahr 2018/19 nicht decken kann. Laut Schätzungen werden knapp 30 Millionen Tonnen mehr verbraucht, als erzeugt werden. Eine Ursache ist die extreme Dürre im letzten Jahr in Deutschland, aber auch in weiten Teilen Europas und Russlands. Allein in Europa ist ein Ertragsausfall von rund 6 Prozent zum Vorjahr zu verzeichnen. Die Produzenten von Brot und anderen Getreideerzeugnissen in Deutschland reagierten indes mit Preissteigerungen um 6,3 Prozent, dennoch wird es keine Verknappung bei der Versorgung mit Getreideerzeugnissen geben, da die Getreideläger- und speicher weltweit gut gefüllt sind. Die Landwirtschaft muss sich langfristig auf wiederkehrende Trockenperioden einstellen.

Weiterlesen: Medieninformation: Getreideproduktion kann Verbrauch nicht decken

2020  Thüringer Bauernverband e.V.
Diese Webseite verwendet Cookies. Zur Datenschutzerklärung