• +49 (0)361 262 530
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wochenbericht

Wochenbericht (229)

In diesen Tagen kann durch kostengünstiges Nichtstun aktiver Artenschutz durch z.B. Landwirte betrieben werden – weniger ist mehr! Bei der Wahl für ihren Nest-Standort sind Rebhühner, die unscheinbaren kleinen Hühnervögel sehr wählerisch, bevorzugt werden Brutplätze in sehr deckungsreichem Gelände wie Brachen, Blühstreifen, Feldrändern und Saumstrukturen. Am beliebtesten sind solche Randstrukturen und Übergangsbereiche, an welchen reichlich vorjährige Vegetation zu finden ist. Weitere Vogelarten wie Feldlerchen, Wachteln, Wiesenpieper, Braunkehlchen und Schafstelzen nutzen ebenfalls gern abwechslungsreiche Strukturen für ihre Nester. Während manche Arten bald nach dem Schlüpfen ihr Nest verlassen, sind andere auf eine ungestörte Kükenzeit im Nest angewiesen. Aus diesem Grunde sollten bis mindestens Anfang Juli die nicht dringend notwendigen Mäh- und Mulcharbeiten ausgesetzt werden. Daher ist es zur jetzigen Jahreszeit ganz besonders wichtig, Weg-, Feld- und Wiesenränder nicht aus reiner Ordnungsliebe zu mulchen oder zu mähen. Die Gefahr, Gelege von Bodenbrütern hierbei zu zerstören, ist momentan ausgesprochen hoch.

Quelle:  Landesamt Landwirtschaft Hessen (LLH)

 

Am Mittwoch, den 22. Mai 2024, fand in Erfurt die Wasserwirtschaftliche Tagung des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz statt. Die Änderungen der klimatischen Bedingungen wirken sich immer stärker auf den Wasserhaushalt und die Gewässer aus – mit deutlichen Folgen für Grundwasserstände, Bodenfeuchte und den Lebensraum Gewässer. Wasserwirtschaftliche Extremereignisse wie Dürren und Starkregen treten häufiger und stellenweise ausgeprägter auf.

Nach zwei Impulsvorträgen wurden in vier Workshops Themen wie Niedrigwasser/ Wassermangel, Hochwasserschutz/ Starkregen sowie Abwasserbeseitigung und Gewässer näher besprochen und diskutiert. Die Landwirtschaft mit ihrem Produktionsmittel Boden ist im Besonderen von Dürre und Starkniederschlagsereignissen betroffen. Die letzten Trockenjahre haben es deutlich gezeigt.

Weitere Informationen dazu sind hier zu finden. 

 

Seite 1 von 5
Thüringer Bauernverband e.V.
Alfred-Hess-Straße 8
99094 Erfurt

  Tel.: +49 (0)361 262 530
  Fax: +49 (0)361 262 532 25
  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt
1000 Zeichen noch.
Noch kein Zugang? Mitglied werden!

Anmeldung